NEWS BILDER FAHRZEITEN FORUM LINKS LITERATUR
 

STRECKEN

IMPRESSUM

 

Layritz - Penzberg

(Werk geschlossen im Mai 2008)

Firma Elisabeth Layritz GmbH

Bei der Firma Layritz in Penzberg, untergebracht in einer Halle eines ehemaligen Bundesbahnkraftwerkes, werden v.a. aus dem Ausland aufgekaufte Lokomotiven verschrottet bzw. modernisiert. In den 80er Jahren war Layritz eine bekannte Adresse bei Eisenbahnfreunden, denn hier wurden viele V 200 und V 160 und V 100 "verarbeitet" und ins Ausland verkauft. Ebenso gingen viele edle VT´s der Baureihen 601 und 602 den Weg des alten Eisens. Heute ist es sehr ruhig geworden. Das Gelände wurde stark verkleinert, gegenüber befindet sich inzwischen der städtische Bauhof. Lediglich ein Gleis ist übrig, welches vom ehemaligen Gbf, heute auch nur noch zwei Gleise, in die Werkshalle führt. Oft hat man den Eindruck, es würde nichts mehr gearbeitet, aber es gibt immer noch einige Bedienfahrten jährlich dorthin. Teilweise wird Schrott geholt oder Ersatzteile gebracht. Alte Lokomotiven angeliefert oder fertig modernisierte Maschinen abgeholt.

Das Anschlußgleis: Im Bahnhof Penzberg, heute nur noch ein Gleis, zweigt am westlichen Bahnhofsende in Fahrtrichtung Seeshaupt in einer langen Rechtskurve das nicht-elektrifizierte Anschlußgleis zum ehemaligen Güterbahnhof ab. Das ursprünglich zweite vorhandene Zufahrtsgleis aus Richtung Staltach / Iffeldorf ist längst demontiert. Nach einer fast 180 Grad Kurve wird die Hauptstrasse überquert und unmittelbar danach beginnt der klägliche Rest des alten Gbf. Zwei Gleise, zwei Weichen. An dessen Ende geht es in permanenter Steigung zunächst über eine leichte Links- danach gleich in eine leichte Rechtskurve ins Werksgelände. Etwa 50m vor der Einfahrt befindet sich noch eine Weiche, von wo aus bis Ende 2004 das zweite Gleis in den Hof der Firma  führte.

Ende Mai 2008 wurde das Werk Penzberg geschlossen und das Zufahrtsgleis von der Firma Layritz selbst demontiert. Diese Aufgabe erledigte die ehemalige DB 335 221 im orientroten Farbschema.

Bilderbogen:

 

"Aus dem Dschungel" kommt das Gleis vom Bahnhof Penzberg her, hier kurz vor dem Bahnübergang über die Hauptstrasse.
Am 13.06.2006 erreicht 363 661 mit einem Eaos-Wagen als FZS 57206 den Bü vor Penzberg Gbf Hier ist Handarbeit gefragt. Trotz monatelangem vor-sich-hinrostens funktioniert alles einwandfrei, als der Rangierlokführer die 4 Schrankenbäume herunterkurbelt.
Ferngesteuert erreicht der Zug wenige Meter später die erste Weiche des alten Gbf. Die Schranken wurden per Hand wieder geöffnet.
Dieses Bild vermittelt den kläglichen Rest, was von Penzberg Gbf (MPZ G) übrig geblieben ist. Zwei Gleise und zwei Weichen. Hier geht die Ausfahrt aus dem Bf in das Anschlußgleis zum Werksgelände über.
Völlig verkrautet geht es die nächsten 100 Meter durch ein Waldstück bir zur Weiche vor der Werkseinfahrt. Was sich der Lokführer der Übergabe beim durchfahren wohl dachte.... Und hier ist, knappe zwei Jahre zuvor, die Weiche, von welcher aus das rechte Gleis in die Werkshalle führt, und das linke, inzwischen demontierte auf den Hof der Firma führte.
Blick vom Zaun aus auf die Halle. Durch das Tor unten links führt das Gleis hinein. 2004 standen auf dem Gelände noch diverse ÖBB-Dieselloks der Reihe 2062. Heute gibt es dieses Gleis nicht mehr und dort steht der Bauhof von Penzberg.
Im Vergleich mit dem Bild oben vermittelt die Einfahrt der V 60 in die Werkshalle ganz gut deren gewaltige Größe.
Blick in die Halle am 4. Mai 2006. Eine ehemalige V 100 steht vor der ehemaligen 216 099. Auf der anderen Seite zwei in der Aufarbeitung befindliche Kleindieselloks und eine ehemalige jugoslawische Rangierlok.
Am 17. August lag dann der zerlegte Lokkasten auf dem Hof. Und er gehört schon zum Inventar. Güterwagen auf der Rückseite des Geländes.
Am 28. Mai 2008 war es dann vorbei. Mit dem Einrücken der ehemaligen 335 221 in die Werkshalle war das Zufahrtsgleis demontiert.... ...und die Gleisjoche auf dem Freigelände aufgestapelt. Ob die Köf verkauft wurde oder an Ort und Stelle zu Alteisen wurde, entzieht sich leider meiner Kenntnis.
Das war es ein für alle Mal. Der Schotterrest zeugt vom ehemaligen Penzberger Güterbahnhof. Und selbst die damals noch vorhandene Weiche im Penzberger Pbf ist inzwischen ausgebaut.
zurück zur Startseite